About

Die Idee zu „Life Act“ entstand im April 2017. Im Zuge eines Berichts der Vereinten Nationen richtete sich der damalige UN-Nothilfekoordinator mit alarmierenden Worten an die Weltgemeinschaft: etwa 20 Millionen Menschen in Ostafrika sind vom Hungertod betroffen, insbesondere im Südsudan, Jemen, Somalia und Nigeria. Es ist die schwerste humanitären Krise seit dem Jahr 1945 – ausgelöst von Konflikten, Kriegen und heftigen Dürreperioden – und mehrere Milliarden Dollar sind nötig, um sie zu bekämpfen. Doch nicht nur der Mangel an Geld sind bis heute das Problem. Über das Ausmaß dieser unfassbaren Lage sind sich die wenigsten bewusst. 
Mit dem ersten elektronischen Musik Open Air setzten die beiden Initiatoren, Musikproduzent & DJ Julian Ganzer und Journalistin Laura Lewandowski, den Grundstein für hochkarätige Veranstaltungen innerhalb der Kunst- und Kulturszene Berlins. Zum einen um finanzielle Hilfe an sorgfältig selektierte Partnerorganisationen spenden, vor allem aber, um dafür Aufmerksamkeit zu erzeugen, wo Politik und Medien aufhören. Durch das Engagement eines einflussreichen Netzwerks aus Kooperationspartnern & Freunden wurden diese Ziele beim ersten Event nicht nur erfüllt, sondern weitaus übertroffen.
 
Um an diesen Erfolg anzuknüpfen, agiert „Life Act“ seit Februar als eingetragener gemeinnütziger Verein. Zu den Gründungsmitgliedern zählen von der ersten Stunde an renommierte Medienvertreter wie internationale DJs. Der Leitgedanke bleibt derselbe, das Portfolio wird 2018 jedoch erweitert. Mit einer zweiten Veranstaltung wird „Life Act“ künftig auch lokale Projekte unterstützen, die akute Hilfe innerhalb Deutschlands benötigen.  



The idea for „Life Act“ came into being in April 2017. In the wake of a UN report, the UN relief coordinator addressed the world community with alarming words: an estimated 20 million people in East Africa are starving, especially in South Sudan, Yemen. Somalia and Nigeria. Triggered by conflict, wars and severe drought, it is the worst humanitarian crisis since 1945 – and billions of dollars are needed to fight it. But the lack of funding is not the only problem that persists, but also inadequate public knowledge on the extent of this disastrous situation.

With the first Electric Charity Open Air in Berlin, the two initiators, music producer & DJ Julian Ganzer and journalist Laura Lewandowski, laid the foundation high-profile cultural events within the art and music scene. Its main objective is not only to raise and donate financial aid to carefully selected partner organizations, but to attract much needed attention, beyond mainstream media coverage. Through the unprecedented engagement of an influential network of partners & friends, these goals were not only met at the first event, but exceeded. (Over 4,000 euros went to projects in East Africa.)

To build on this success, „Life Act“ has become registered non-profit association since February. The founding members have been counting on renowned media representatives and international DJs since the very beginning. The guiding principle remains the same, but the portfolio will be expanded in 2018. With a second event, „Life Act“ will also begin to support local projects that require urgent help in our own backyard and all across Germany.